Angstbedingte Schulvermeidung – wenn Schule Ängste auslöst

Schön, dass Sie sich für die Fortbildung „Angstbedingte Schulvermeidung – wenn Schule Ängste auslöst“ am 11.03.24 an der Martin-Luther-Schule in Buseck interessieren.

Heranwachsende meiden aus vielfältigen Gründen den Schulbesuch. Um eine Chronifizierung zu vermeiden, bedarf es schneller und professioneller Hilfe von Schulleitung, Lehrkräften, rBFZ, UBUS, Schulsozialarbeit, (Schul-) PsychologInnen und weiteren FachberaterInnen.

Oft stecken hinter der Schulvermeidung Ängste vor Trennung (früher als Schulphobie bezeichnet), aber auch soziale Ängstlichkeit/ soziale Phobie, die in eine „Prüfungs- bzw. Leistungsangst“ oder gar in eine „Schulangst“ führen können.

In einem Vortrag beschreiben die Referenten diese schulisch relevanten Angststörungen, gehen auf die Entstehung und Aufrechterhaltung ein und geben Hinweise auf das Erkennen im schulischen Alltag.

Das Hauptaugenmerk der Veranstaltung liegt im konkreten Umgang, in den Fördermöglichkeiten, in der angemessenen Gewährung des Nachteilsausgleiches, in der Elternarbeit und im Umsetzen der Schulpflicht.

Nachdem die Referenten einen Überblick gegeben haben, kommen die Teilnehmenden in verschiedenen Workshops in einen Austausch praxisnaher Lösungsansätze.

 

Bitte melden Sie sich bis zum 01.03.2024 unter bfz@mls-buseck.de mit Ihrem Namen, Berufsbezeichnung und Namen der Einsatzschule an.

Sie erhalten vor der Fortbildung nähere Informationen per Mail.