Feierliche Zeugnisübergabe

eingetragen in: Allgemein | 0

Christiane Hartmann

Sich aufgehoben fühlen und erfolgreich sein

84 Schülerinnen und Schüler, so viele wie noch nie, nahmen am Samstagnachmittag (24.6.) in der Martin-Luther-Schule in feierlichem Rahmen ihr Abschlusszeugnis entgegen. 14 Absolventen schlossen im berufsorientierten Bereich ab, 35 erreichten den Hauptschulabschluss und 25 den Realschulabschluss. Sie freuten sich zusammen mit ihren Eltern, die aus ganz Deutschland angereist  waren.

Ein geistreicher und besonders kreativer Jahrgang sei dies, so der Schulleiter Rainer Müller. Das belege auch die Auszeichnung der Schülerzeitung „MLS-News“, die in diesem Jahr den 3. Platz bei der Bundesausscheidung der Jugendpresse Deutschland errungen hat. Zuvor hatte man bereits zum dritten Mal in Folge hessenweit den 1. Platz belegt.

Ein großes Ziel haben die Schülerinnen und Schüler erreicht. Alle seien sie mit einem Paket auf dem Rücken in der Martin-Luther-Schule angekommen, so Christiane Hartmann, Pädagogische Leitung der MLS. Die „Wackersteine“ darin waren „psychische Erkrankung, Ängste,

Stress und Druck, sehr häufig auch Mobbingerfahrungen“. Nach Aussagen der Schüler fand man in der MLS ein Schulklima vor, in dem man sich aufgehoben fühlen konnte, getragen von Zusammenhalt und Toleranz. Neben  einfühlsamen Lehrern und Sozialpädagogen habe auch der humorvolle Umgang miteinander beigetragen. Auch die Sachkenntnis der Lehrkräfte, Pädagogen und Psychologen zu den Erkrankungen und „das Verständnis, dass manches Verhalten nicht immer steuerbar durch euch (die Schüler) war“ habe dazu beigetragen, dass die heutigen Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler ihre Leistungsfähigkeit wiedererlangt hätten.

Sie dankte auch der Schülerschaft für ihren Beitrag zu diesem guten Schulklima und wünschte Ihnen: „für all die vielfältigen Zukunftspläne und –wünsche, dass sich so viel wie möglich davon umsetzen lässt auch in Lebensabschnitten, in denen es vielleicht weniger Schonraum gebe. Sie  erinnerte noch einmal daran, „immer wieder Mut zu fassen und dass es auch eine Stärke sei, zu erkennen, wenn der Flug mal zu hoch ist, im richtigen Moment die Reißleine zu ziehen.“

Die Schulsprecherin Julia T., die auch zu den diesjährigen Abschlussschülerinnen zählt, bedankte sich im Namen der Schülerinnen und Schüler bei allen Lehrerinnen und Lehrern, Pädagoginnen und Pädagogen für die gute Grundlage, die sie alle aus der Schule mitnehmen. Als besondere Highlights erinnere sie die Klassenfahrten nach Belgien und Berlin und möchte nicht versäumen, auch auf die Bedeutung des Mitwirkens von Familie und Freunden an einer gelungenen Schulzeit hinzuweisen.

Die Schulband unter der stellvertretenden Leitung von Miriam Casagrande rundete die Feierstunde mit musikalischen Beiträgen ab.

siehe auch: Abschied von Christiane Hartmann, Gerlinde Plass und Eva Lüneburg